Arbeitssieg gegen 1910

Aufstellung: Wunderlich - Günther, Patzsch, Kaufmann, R.Haufe - Dietrich, Franz, C.Fickert, M.Haufe - Hoffmann, Klose (Pikara)

Tore:

1:0 R.Haufe (38.)
1:1 1910 (40.)
2:1 Wunderlich (Foulelfmeter) (70.)
3:1 Hoffmann (71.)
3:2 1910 (90.)

Am Abend des Gründonnerstag fand das nächste Nachholespiel der Seegeritzer Herren statt. Die Heimmannschaft diesmal mit argen Personalsorgen. Neben den vielen Verletzten - Kaptiän Jahn wird wahrscheinlich auch noch längere Zeit ausfallen - fehlten diesmal aus arbeitstechnischen Gründen Stammtorhüter Jürg Kolbig sowie der mit 16 Treffern beste Seegeritzer Torschütze Sebastian Bachmann. Chris Fickert schaffte es gerade noch rechtzeitig aus Berlin anzureisen, Torsten Hoffmann aus Mönchengladbach kommend sollte es wohl nicht pünktlich zum Anpfiff um 18 Uhr schaffen.
So hätte Nicky Pikara wohl zum ersten Mal in der Startelf spielen müssen. Wir befinden uns aber im Konjunktiv, denn um Punkt 18 Uhr war weit und breit kein Schiedsrichter zu sehen. Schnell reagierte man in Seegeritz und dachte gleich daran das benachbarte Seehausen um Revanche zu bitten. (Letzten Sonntag sprang Frank Wunderlich kurzfristig als Schiedsrichter in Seehausen beim Spiel gegen Räpitz ein, um einen Ausfall zu verhindern) Also entsandte man in Seehausen einen Schiri in die Pappelarena, nun sind der TSV und die SG quitt. ;) 18.46 Uhr konnte dann endlich angepfiffen werden, aufgrund dieser Verspätung kam Torsten Hoffmann doch noch pünktlich und nahm Pikaras Platz ein. Selbst der angeschlagene Routinier Swen Kaufmann musste heute aufgrund der dünnen Personaldecke von Anfang an ran. Auf der Bank Pikara, Jackisch und Schneider - so sieht Not am Mann aus. 1910 dagegen hatte heute seinen besten Schützen Thomas Ludwig, welcher von Michael Günther manngedeckt wurde und im Hinspiel allein 4 Treffer markierte, mit an Bord. Auch Henry Zacharias - im Hinspiel erzielte er den wichtigen 1:1 Ausgleich - heute im linken Mittelfeld mit von der Partie.
In den ersten 45 Minuten die Gäste mit leichten Vorteilen, immer wieder konnten sie die Bälle im Mittelfeld abfangen und probierten es auch öfters mit Distanzschüssen. Seegeritz versuchte zu kombinieren, rannte sich aber meistens an den gegnerischen Innenverteidigern fest. Über eine halbe Stunde dauerte es bis man das erste Tor bejubeln konnte. Chris Fickerts Freistoß aus 25 Metern halb links bleibt in der Mauer hängen, der Ball aber weiterhin in Seegeritzer Besitz. Über die Linke Seite wird plötzlich Rico Haufe im Strafraum angespielt, dieser kann überlegt flach in die lange Ecke einschieben. Ausgerechnet Haufe, der heute als linker Verteidiger fungierte; sein erstes Tor im Trikot des TSV. Aber der Jubel über die Führung währte nicht lange, im direkten Gegenzug schiesst ein Leipziger Spieler von der rechten Aussenbahn hoch aufs Gehäuse der Gastgeber, getragen vom Rückenwind wird der Ball immmer länger, Frank Wunderlich - eigentlich verletzter Mittelfeldspieler, doch heute als Torhüter aktiv - verschätzt sich und wird vom Ball überwunden - der Ausgleich, jedoch sollte man Wunderlich keinen Vorwurf machen. Und so ging es mit einem gerechten 1:1 in eine kurze Halbzeitpause.
Im zweiten Spielabschnitt wurde dann das Flutlicht eingeschalten. Das Spiel gegen Boxclub vor einer Woche sollte also nicht das einzige unter künstlicher Illumination sein. Dennoch gab es im Spiel der Seegeritzer nur selten Lichtblicke. Vor allem Torsten Hoffmann schien heute nichts zu gelingen. Immerhin verrrichtete er viel Laufarbeit und zeigte Engagement, aber so zog er gleich mehrere Gegenspieler auf sich gegen die er sich nicht durchsetzen konnte. Nach etwa 60 Minuten schaffte er es sich gegen 2 Spieler durchzuwuseln, so dass er allein auf das gegnerische Tor zu rennen konnte mit aller Zeit der Welt. Hoffmann, auch der Schattenkrieger genannt, versucht nun den Ball flach in die linke Ecke zu schieben, verfehlt das Tor jedoch nur um Zentimeter. Unser Stürmer schien weiterhin vom Pech verfolgt zu sein. Aber sein Einsatzwille wurde dann doch noch belohnt. Nach 70 Minuten wird er im Strafraum zu Fall gebracht, es gibt Elfmeter! Nun das nächste Kuriosum: Zum Strafstoß tritt nicht ein Feldspieler an, sondern Frank Wunderlich, der ja heute den Seegeritzer Kasten hütete. Wir erinnern uns zurück, als das letzte Mal ein Torwart zum Elfmeter antrat: Stammtorhüter Jürg Kolbig verschoss damals am 2. Spieltag einen Elfer. Nicht so Frank Wunderlich am heutigen Tag, er verwandelte auch seinen 3. Elfmeter in dieser Saison sicher ins rechte Eck. Damit aber nicht genug. Nur eine Minute nach Wiederanpfiff Hoffmann schon wieder im Strafraum, kommt frei zum Schuss tunnelt den Torwart und der Ball trudelt ins Tor zum 3:1 - ein Doppelschlag des TSV wie aus dem Lehrbuch, 2 Tore in 2 Minuten. Die Freude besonders groß, der Angreifer erzielte sein letztes Tor im November! So avancierte Torsten Hoffmann noch zum Spieler des Spiels mit einem herausgeholten Elfmeter sowie einem Tor. Das Spiel nun praktisch entschieden, die Gäste erzielten in der 90. Minute allerdings noch den Anschluß mit einem Schuß in den rechten Winkel. Angesichts des drohenden Punkverlustes nun ein wenig Hektik im Spiel, 1910 konnte in den letzten 2 Minuten allerdings nicht mehr gefährlich vors Tor kommen. Der Endstand also 3:2.
Fazit: Lange Zeit tat sich Seegeritz schwer gegen 1910, aber danach fragt morgen keiner mehr. Am Ostermontag geht es schon weiter, diesmal kommt Topfavorit Zwenkau III in die heimische Pappelarena. Die Personalsituation in Seegeritz dürfte diesmal ein wenig entspannter sein.

Übrigens: Der Schiedsrichter, der eigentlich für die Partie gegen 1910 angesetzt war, kam doch noch nach Seegeritz. Allerdings 24 Stunden zu spät! Es handelte sich um einen Tippfehler des Ansetzers, der den Schiri Freitag anstatt Donnerstag nach Seegeritz beorderte. Immerhin bekam der Referee in Seegeritz am Karfreitag das große Osterfeuer geboten, auch wenn ihn das wenig tröstete...

Heute gab es keinen Patzer vom Schmatzer. Rico Haufe mit der Torpremiere.

 

Nach dem Spiel passierte ein Malheur im Duschraum. Nun gibt es in Seegeritz ein Dampfbad.

 

schon das zweite Spiel unter Flutlicht

14 Apr 2006 00:14 von Webmaster
0 Kommentar(e)
4 mal gelesen


Kommentar hinzufügen
Name:
E-Mail (optional):
_

Smilies:

smile wink wassat tongue laughing sad angry crying 

Bitte folgenden Antispam-Code eingeben:



Name löschen

Willst Du Dich registrieren?
zurück
Content Management Powered by CuteNews