auswärts weiter ohne Punkt
Seegeritz: Ferch - Opitz, Körner, Patzsch, Glöckner - T.Lehmann, Hancke, Kroll, Hipper (Lange) - Herzog, Giebl

Tore:

1:0 ATV (12.)
1:1 T.Lehmann (HE) (35.)
2:1 ATV (38.)
2:2 T.Lehmann (41.)
3:2 ATV (45.)
4:2 ATV (FE) (80.)
5:2 ATV (82.)
5:3 Giebl (88.)

Schiedsrichter: Egbert Wunderlich

Keine leichte Aufgabe erwartete heute die Alten Herren, denn es ging das erste Mal in dieser Saison gegen einen Absteiger aus der 1.Kreisklasse. Dieser hieß mit Namen ATV Leipzig und deren Seniorenelf bestand aus den Spielern, die in der letzten Saison noch im Trikot von Rosental aufliefen.
Das Spiel der Seegeritzer war in der Anfangsphase auf Sicherheit bedacht. Das klappte auch ganz gut, aber schon in der 13. Minute reichte den Gastgebern eine kleine Unaufmerksamkeit um in Führung zu gehen. Seegeritz war nun gezwungen auch etwas fürs Spiel zu tun und kam langsam in Fahrt. Der Ausgleich ließ aber noch 20 Minuten auf sich warten. Dann war es Thomas Lehmann, der einen Handelfmeter sicher zum 1:1 verwandelte. Die Freude über den erkämpften Gleichstand währte nur kurz. Denn drei Minuten später gab es für den ATV einen höchst fragwürdigen Freistoß von der rechten Außenbahn. Die Flanke findet einen Abnehmer und schon sind die Hausherren wieder mit 2:1 in Führung. Doch noch war nicht Halbzeit. In der 41. Minute war es erneut Thomas Lehmann, der eine der zahlreichen Seegeritzer Chancen nutzte. Sein Schuss aus 25 Metern schlägt genau im Winkel ein – Traumtor. An der Außenlinie freute man sich schon, dass man immerhin nicht mit einem Rückstand in die Pause gehen muss. Zu früh gefreut, denn mit dem Halbzeitpfiff bestätigte sich, dass Heiko Körner heute einen schwarzen Tag erwischt hatte. Sein Gegenspieler entwischt ihm mit einer kurzen Drehung und erzielt das 3:2. Das Ärgerliche dabei: das Chancenverhältnis in der ersten Hälfte sprach klar für Seegeritz, aber die Gastgeber machten praktisch aus drei Chancen drei Tore.
In Hälfte zwei drängte der TSV nun auf den Ausgleich. Fast eine halbe Stunde lang rannte man an und drückte den Gegner dabei in seine eigene Hälfte. Aber ohne Erfolg. Es musste nun immer mehr riskiert werden, wodurch die Gefahr für Konter entstand. Es zeichnete sich also ab, dass noch mindestens ein Tor fallen würde. Die Frage war nur, auf welcher Seite. Die Antwort darauf gab es dann in der 80. Minute. In der Seegeritzer Hintermannschaft muss hinten rum gespielt werden. Hüter Steffen Ferch wird angespielt und leistet sich einen folgenschweren Patzer. Anstatt zu klären spielt er dem Gegner den Ball fast direkt in die Füße. Der einschussbereite Leipziger Angreifer kann im Strafraum nur noch per Foul gestoppt werden. Der daraus resultierende Elfmeter wird zum 4:2 verwandelt und sorgte so praktisch für die Vorentscheidung. Zwei Minuten später dann das endgültige K.O. Seegeritz wird erneut ausgekontert, woraus das 5:2 resultiert. Andre Giebls 5:3 kurz vor Schluss war dann nicht mehr als Ergebniskosmetik. Nächste Woche geht es zu Hause gegen Schlusslicht Lützschena. Immerhin wurde bislang in der Pappelarena in dieser Saison – im krassen Gegensatz zu Spielen auf fremden Geläuf – immer gepunktet.













11 Oct 2008 15:20 von Webmaster
0 Kommentar(e)
9 mal gelesen


Kommentar hinzufügen
Name:
E-Mail (optional):
_

Smilies:

smile wink wassat tongue laughing sad angry crying 

Bitte folgenden Antispam-Code eingeben:



Name löschen

Willst Du Dich registrieren?
zurück
Content Management Powered by CuteNews